Geschichte

Die „Lex-Badehaube“ - oder wie alles begann

Eigentlich war dieser 1o. Juni 1969 ein ganz normaler Tag in Deutschland: Die SPD-Ministerin Käte Strobel stellte in Bonn den neuen Sexualkunde-Atlas vor. Mittelfeldstratege Klaus Zaczyk unterschrieb beim Hamburger SV einen Dreijahresvertrag – und am 5. Tee des GC Hannover begann die Geschichte des Burgdorfer Golfclubs!
Auf dem Boden der Konkurrenz war Fritz Klippel und den Golflehrer Gerhard Bruns die bahnbrechende Idee gekommen: „ Was halten Sie davon, wenn wir im Osten, auf der anderen Seite Hannovers, unseren eigenen Golfclub eröffnen?“, hatte Bruns kess gefragt. Und die nicht weniger kesse Antwort bekommen, die er erhofft hatte: „Warum eigentlich nicht?“

Schon im Herbst 1969 war das passende Gelände für den neuen Club in Ehlershausen gefunden worden. Und auch die Gründungsmitglieder fanden sich schnell. Fritz Klippel rekrutierte sie aus seinem Freundeskreis.

Am 23. November fand bei „Köhne“, eine Gaststätte in Ramlingen, die Gründungsversammlung statt. Die Satzung hatte man der Einfachheit halber bei den anderen Clubs abgeschaut. Dem Vorstand gehörten Willi Sölter, Fritz Klippel, Bernd Haberland, Dieter Schmudlach und Annelies Klippel an. Die Planung der Anlage übernahm der Golflehrer Gerhard Bruns. Für eine sensationell niedrige Summe von wenigen 1.ooo D-Mark.

Bereits 18 Monate später, im Mai 1971, waren die ersten Grüns bespielbar.

Außerdem bot der neue Club Bahnbrechendes:
Burgdorf verfügte über die erste voll automatische Beregnungsanlage Deutschlands. Umfangreiche Rodungsarbeiten waren vorausgegangen. Diese Schneisen für die 18 Löcher, das Gelände für Parkplätze, Clubhaus und Driving Range (klicken Sie hier für Fotos) mussten aus dem vorhandenen Mischwald herausgeschlagen werden. Das war nur möglich, weil es sich beim Forst am Pahlberg um einen Nutzwald handelt, in dem die Bauern seit je her Bäume schlagen durften.

Das neue Clubhaus stand vorerst nur auf dem Papier. Stattdessen wurde das nahe gelegene Eigenheim der Familie Klippel umfunktioniert. Mitglieder der ersten Stunde erinnern sich noch heute schmunzelnd an die Gastfreundschaft – und an die „Lex Badehaube“: Fünf Minuten Duschen galten als absolutes Maximum!

Im Juni 1972 wurde dann das neue Clubhaus offiziell eröffnet. Ein Fertighaus, das viele zuerst für eine Scheune gehalten hatten. Aber die gemütliche Tenne hat mehr als 30 Jahre hervorragende Dienste geleistet und manches tolle Clubfest erlebt. Fritz Klippel, Mitgründer und langfristiger Präsident des BGC, trat nach fast 28-jähriger aktiver Tätigkeit 1997 in den wohlverdienten Ruhestand.

Und heute, nach mehr als siebenundvierzig Jahren, ist der Burgdorfer Golfclub nach wie vor keine Betreibergesellschaft mit Sponsoren im Rücken, sondern ein gemeinnütziger Verein, der alles aus eigener Kraft schafft.